Cullen Skink - Schottischer Fischeintopf

Cullen Skink – Schottischer Fischeintopf

Cullen Skink – Schottischer Fischeintopf

Bei meinen Streifzügen durch die Kochblogs dieser Welt bleibe ich das eine oder andere Mal hängen. Manchmal ist es das Rezept, manchmal die Bilder und manchmal der Text.

Die See kocht

Bei dem Blog “Die See kocht”  war es die Mischung von allen drei Punkten plus die Sehnsucht nach Schottland. Ich war noch nie da, steht oben auf der “Muss ich mal Urlaub machen” Liste.

Lust auf Schottland und das Original Cullen Skink Rezept? Hier geht’s zum Blog.

Das Rezept habe ich ein klitze kleines bisschen abgewandelt. Ich finde, dass der Geschmack von Sellerie und Pastinake sehr gut zu geräuchertem Fisch passt. Ebenso habe ich die Wacholderbeeren dazu geschummelt.

In einer Variante kommt Portwein hinzu. Ich frage mich, ob entweder ein feiner Weißwein oder sogar ein Schuss Whisky dazu passen könnten. Ich werde das mal testen.

Man nehme

Geräuchertes Fischfilet (Schellfisch im Original, alt. Heilbutt oder ganze Makrele)
1 Zwiebel
1 Porree (Lauch)
3 Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
1 Pastinake
1 Stück Sellerie
2 Möhren
1/4 Liter ​​Vollmilch
1/2 Bund glatte Petersilie
3 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
2 EL Butter
1/2 Becher Sahne
Salz und Pfeffer

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Kartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Den Porree gründlich waschen und in ca 1 cm breite Rauten schneiden. Die Möhre waschen, nicht schälen und in dünne Scheiben schneiden. Pastinake und Sellerie in kleine Scheiben oder Würfel schneiden.

Die Zwiebelwürfel in Butter glasig anschwitzen und anschließend die Porreerauten hinzugeben. Möhren, Kartoffeln, Sellerie und Pastinake sowie Lorbeerblatt und die zerdrückten Wacholderbeeren dazugeben und alles 3-4 min anschwitzen. Wasser angießen, bis alles bedeckt ist. 1 TL Salz dazugeben, kurz aufkochen und zugedeckt 15 min simmern lassen.

Petersilie zupfen und hacken. Stängel nicht wegwerfen.

In einem kleinen Topf Milch, Petersilienstängel und den geräucherten Fisch erhitzen. Die Milch darf nicht kochen! Den Herd ausschalten und alles 10 min ziehen lassen.  Anschließend den Fisch herausnehmen und abtropfen lassen. Die Milch zum Gemüse in den Topf geben und unterrühren. Den Eintopf weiter simmern lassen. Die Haut vom Fisch lösen, die Gräten entfernen und die Fischstücke zurücklegen. Haut und Gräte kannst Du noch mit im Topf simmern lassen. Pro Portion 2 Fischstücke beiseite legen.

Die Sahne in den Topf geben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Servieren

Die zerpflückten Fischstücke auf die Teller verteilen und die heiße Suppe darüber gießen. Jetzt die beiseite gelegten Fischstücke oben auf die Suppe legen und mit Petersilie und Pfeffer bestreuen.

Gemüse
Gemüse

Geräucherte Makrele
Geräucherte Makrele

Fisch in Milch aufwärmen
Fisch in Milch aufwärmen

Variante von Tim Mälzer

Tim Mälzer hat in Kitchen Impossible eine Variante mit karibischen Einschlag von Koch Ian Watson nachgebaut. Ian lebte längere Zeit auf den Bermudas und hat den Cullen Skink verschärft.
Portweingelee und eine scharfe Sherry-Essenz mit Chili, Knoblauch und Ingwer sorgen für exotische Süße und Schärfe.

1 Süßkartoffel
1 Stück Ingwer
2 Knoblauchzehen
1 getrocknete rote Chili
75 ml Tawny Portwein und/oder Sherry medium

Während die Suppe kocht, wird dem Portwein oder Sherry eine Essenz mit Ingwer, Chili, Knoblauch und Zucker reduziert. Alles solange köcheln lassen, bis nur ca. 20 ml im Topf zurückbleiben.

Skink Cullen
Skink Cullen

Kurz vor dem Servieren wird die Essenz in die nicht mehr köchelnde Suppe eingerührt. Du kannst sie auch kunstvoll über die Suppe im Teller gießen.

 

Fragen und Anregungen bitte an: wirtz@lecker-wirtz.de

Gutes Gelingen beim Kochlöffel Schwingen!

#leckerwirtz #leckerwirds #meinkochplatz #dsk #dieseekocht #cullenskink #schottischerfischeintopf #fischtopf

Lecker Wirtz schwarz weiß

 

 

 

Cullen Skink – Schottischer Fischeintopf. rau und lecker.

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.